Markus-Kirche zu Silberborn

Markuskirche Silberborn. Bild: MB

Die Markus-Kirche zu Silberborn ist die höchstgelegene Kirche im Solling. 1860 trat der Sandsteinbau an die Stelle einer 1771 erbauten Kapelle. Mit ihren geglückten Proportionen lädt Sie zur Besinnung ein. Die Dorfkirche inmitten des Hochsollingortes ist für viele Silberborner ein Stück Heimat. Besucher von außerhalb sind jederzeit willkommen, Pilger finden hier einen Ort der Besinnung vor. 
Viele Gedanken sind hier gedacht, Worte gebetet, Verse gesungen worden - die kleine Markus-Kirche haben wir in all den Jahren teilhaben lassen an unseren ganz persönlichen Lebenswegen. Für Generationen ist sie zu einem zentralen Ort in traurigen und hoffnungsvollen Zeiten geworden, aber auch ein Ort, an dem Lob und Dank mit großer Freude ausgedrückt wird. 

Besonders sehenswert sind die drei Buntglasfenster im Altarraum und zwei Ölgemälde aus der Barockzeit mit einer Darstellung des Abendmahls sowie Gott Vater und Sohn. Erwähnung verdient der Taufstein aus dem Jahre 1783. Er stammt aus Uslar und diente für 130 Jahre als Quellstein für Mensch und Tier.
An den Wänden setzen wunderschön kräftige Akzente die immer wieder aktualisierten Gemälde des Künstlers Dieter Strümpel †.

Weitere Informationen

  • Die Markus-Kirche trägt das Signet einer „verlässlich geöffneten Kirche“ und ist von April bis Oktober ca. täglich von 08.00 bis 19.00 Uhr geöffent.
  • Den Kirchenschlüssel gibt es bei der Küsterin Frau Inge-Lore Fahrenholz (schräg gegenüber der Kirche), Telefon 05536 418.

Kontakt

Frau Inge-Lore Fahrenholz
Tel.: 05536 418
Abteilung / Referat:
  • Küsterin / Markus-Kirche zu Silberborn