Ehrenamt

Herzlich willkommen in der Markuskirche zu Silberborn | Bild: Heike Beckmann

Kirchenfenster in der Christuskirche zu Neuhaus | Bild: Heike Beckmann

Pilgerangebot „ich gehe mit“

Unser Solling – neu entdeckt

Dass ein Spaziergang durch den Wald den Kopf durchpustet und die Seele freimacht ist bekannt. Vom Wald kann man sich aber auch spirituell inspirieren lassen.

Wer im Hochsolling zwischen den Ortschaften Neuhaus, Fohlenplacken und Silberborn unterwegs ist, dem sind seit einiger Zeit vielleicht schon merkwürdige „Wanderer“ begegnet. Gruppen unterschiedlichen Alters gehen nicht nur von A nach B, sondern „zelebrieren“ Wege, die zwischen 3-12 Kilometer lang sind. Ab und zu machen die Gruppen Station an besonders aussagekräftigen Orten am Wegesrand und halten inne. Diese eindrucksvollen Haltepunkte sind, so der steinerne Altar beim Hochsollingaussichtsturm, ein großer Sandsteinblock an den Bergwiesen zwischen Neuhaus und Silberborn oder die kleine Wasserstelle bei Fohlenplacken, auch schon an sich eine kleine „Auszeit“ wert: Ob Klein oder Groß, per pedes oder auf dem Rad – diese spirituellen Orte üben nicht nur auf religiöse Menschen einen tiefsinnigen Eindruck aus.
Diese kleinen Oasen sind eingebettet in eine Wald- und Wiesenlandschaft, die in diesem Jahr eine ganz besondere Auszeichnung erhalten hat. Der Solling ist bekanntlicherweise zum Waldgebiet des Jahres 2013 ernannt worden. Ich persönlich kenne diesen Wald seit meiner Kindheit. Mit den Eltern ging es zum Holzmachen in den Wald, unsere Felder und Wiesen lagen am Waldrand, später habe ich meine schönsten Ferienjobs im Forst machen dürfen.  Und ich bin in der Jugendzeit sogar gerne in unserem schönen Solling spazieren gegangen oder stundenlang mit dem Rad unterwegs gewesen. Wandertage haben wir Kinder alle im Solling verbracht, und zwar mit viel Freude. Später dann folgte die sportliche Förderung durch den Orientierungslauf – natürlich auch durch den Solling. Diese Gegend habe sicherlich nicht nur ich lieben und schätzen gelernt! Ich bin stolz darauf, dass sie nun eine so hohe Anerkennung, auch mit überregionaler Auswirkung, erhalten hat!
Trotz der vielen denkwürdigen Entwicklungsgrognosen in unserer südniedersächsischen Region, fühle ich mich hier mehr als wohl. Ich lebe gerne (wieder) im Solling, könnte mir ein „Stadtleben“ gar nicht mehr vorstellen.  Demographischer Wandel hin oder her, wer nicht mit offenen Augen und Ohren durch unsere schönen Orte zieht, der kann einem eigentlich nur leidtun.

Nun hat seit einiger Zeit auch die „Kirche“ den Wald für sich entdeckt: Der Solling liegt mitten auf dem Pilgerweg von Loccum nach Volkenroda. Zahlreiche Pilger sind, besonders in den Sommermonaten, unterwegs und die Gästebücher in den Kirchen am Ort zeugen von tiefgründigen Erfahrungen und Erlebnissen der pilgernden Menschen. Der kirchliche Raum hat nicht nur Weite bekommen, sondern geht mit dieser Entwicklung immer mehr auf die Menschen zu, die sich bewusst auf die Suche nach dem Sinn des Lebens machen.

Dabei ist „pilgern“ ja nichts Neues. In dem alten Gedicht „Doktor Wald“ wird die Heilkraft des Waldes für Körper und Geist beschrieben: „Er bringt uns immer wieder auf die Beine, das Seelische ins Gleichgewicht.“ So einfach und plausibel, wie der Dichter, Förster Helmut Dagenbach, es beschreibt, ist es auch. Nur, der einfachste Weg ist - wie man weiß - so manches Mal der Schwerste! Gut, wenn einen dann jemand an die Hand nimmt und mitgeht! Diese Aufgaben haben sich die Kirchengemeinden im Hochsolling mit ihren Pilgerangeboten gestellt. Seit einigen Jahren werden daher kurze Pilgeretappen im Solling in geistlicher Begleitung angeboten. Die Kirchen in Neuhaus, Fohlenplacken und Neuhaus zelebrieren seither „Kirche im Wald“ – sie verlassen dabei nicht die herkömmlichen Kirchenräume, nein, sie erweitern sie einfach nur. Der überaus positive Zuspruch gibt den Kirchengemeinden nicht nur Recht, sondern auch den Mut, sich weiterhin der Herausforderung zu stellen, Kirche traditionell und zugleich auf neuen Wegen zu beschreiten.

Die Kirchen im Hochsolling sind auf dem besten Weg, eine Profilgemeinde zu werden: „Ein Stück des Weges liegt hinter dir, ein anderes Stück hast du noch vor dir. Wenn du verweilst, dann nur, um dich zu stärken, nicht aber, um aufzugeben“, um es mit den Worten des Philosophen Aurelius Augustinus vereinfacht zu beschreiben.  Und zugleich beschreibt Augustinus damit den Eindruck, den der Pilgernde ganz persönlich für sich auf den Pilgerschleifen im Hochsolling mitnimmt. Denn jeder Weg erweist sich als Teil unseres eigenen Lebensweges.
Seele und Körper in Einklang bringen, abschalten vom Alltag, sich mal Zeit für sich selbst nehmen – Gründe genug, sich einfach auf den Weg zu machen.
Aber egal, ob in einer Pilgergruppe, auf dem Mountainbike oder allein, der Solling ist mehr als nur ein Wald, für mich ist er durch die Jahrzehnte zum wegweisenden Lebens-Raum geworden. 

Übrigens, der Sollingwald liegt vor unseren Füßen, wir müssen nur losgehen. Oder um es mit Zeilen aus dem Gedicht „Doktor Wald“ zu sagen: „Und kaum umfängt mich angenehme Stille, raunt er mir zu: „Nun atme mal tief ein!“

Heike Beckmann
 

Pilgerangebote 2016

Pilgerangebote 2016
Pilgerangebote 2016

Offene Pilgertermine 2016

  • Lebensweg
    21. Mai • 14-19 Uhr
  • Sehnsuchtsweg
    25. Juni • 16-19 Uhr
  • Müßiggang
    16. Juli • 10-17 Uhr
  • Wald- und Heimatweg
    20. Aug. • 16-19 Uhr
  • Hirtenweg für Familien
    11. September • 14-17 Uhr
  • Krimiweg mit anschl. Waldandacht
    15. Oktober • 16-19 Uhr

Anmeldungen sind erforderlich bis spätestens fünf Tage vor den jeweiligen Pilgerwanderungen unter Tel.: 05536 960 965 5 oder per E-Mail an: anmeldung@ich-gehe-mit.de

Hier können Sie den aktuellen Flyer "Pilgerangebote 2016" als Pdf öffnen.

Kontakt / Ansprechpartner

Frau Pastorin Sabine Kovačević

Tel.: 05536 225

Eichenallee 1
37603 Holzminden-Neuhaus

Ev.-luth. Kirchengemeinde Im Hochsolling